Archiv für Januar 2010

Die erfolgreiche Bewerbung

Freitag, 29. Januar 2010

Gibt es so etwas wie den perfekten Auftritt in einem Bewerbungsgespräch? Eine Formel, die einem weiterhilft und auf die man sich bedingungslos verlassen kann? Natürlich nicht. Gleichwohl gibt es Strategien, die so hilfreich sind, dass man die eigenen Chancen erheblich verbessert.

Take the cake!
Take the cake!

Eigentlich ist es ganz einfach. Sie müssen nur zwei Dinge beherrschen: Sich und den Interviewer – und natürlich so, dass er es nicht merkt. Gute Bewerber “lesen” ihr Gegenüber und sind in der Lage zwischen Small-Talk und Stressfrage problemlos hin- und her zu pendeln. Sie hören aktiv zu, geben ein wenig von sich preis und sind weder bedächtig noch vorschnell in ihren Antworten. Ein gelegentliches Lächeln oder die Wiederholung einer Frage – um diese zu präzisieren – , gezielte Fragen zum Firmenportfolio, akkurate Branchenkenntnis und eine lockere und aufmerksame Sitzposition rücken Bewerber in das richtige Licht.

Alles dies muss nun noch richtig dosiert werden – und damit fangen die
eigentlichen Schwierigkeiten an. Wie soll man locker sitzen, wenn man eigentlich fliehen möchte? Wie soll man lächeln, wenn einem der unsympathischste Personalchef der westlichen Hemisphäre gegenüber sitzt? Und wie soll man sich all die kleinen Tipps, Tricks und Hinweise merken?
Gar nicht. Wenn Sie völlig untrainiert einen 10-Kilometer-Lauf überleben möchten, nützen Ihnen theoretische Kenntnisse der Strecke, Ihres Lungenvolumens und der richtigen Lauftaktik auch nichts. Spätestens bei Kilometer 3 ist Ihnen übel, bei Kilometer 5 steigt jeder Untrainierte aus, theoretisches Wissen hin oder her.
All das oben Aufgeführte hilft Ihnen nur, wenn Sie es mehrfach geübt haben – wie einen Langstreckenlauf eben.  

Unzulässige Kündigung

Donnerstag, 28. Januar 2010

Der Fall, in dem ein Arbeitnehmer wegen Stromdiebstahls gekündigt wurde (vgl. Artikel vom 02.09.2009 auf diesem Blog), ist entschieden. Die Kündigung war nach Auffasung des erkennenden Gerichts nicht gerechtfertigt, da der Arbeitnehmer zuvor hätte abgemahnt werden müssen. Ob bei zuvor erfolgter Abmahnung die Kündigung rechtmäßig gewesen wäre und somit der Verlust weniger Cent für eine verhaltensbedingte Kündigung ausgereicht hätte, hat das Gericht offen gelassen.

2.000.000 Euro!

Samstag, 23. Januar 2010

Es ist ein Paukenschlag! Eine ehemalige Arbeitnehmerin verklagt einen deutschen Großkonzern auf 2 Millionen Euro Schmerzensgeld und Ersatz sonstiger Vermögensschäden wegen im Betrieb erlittenen Mobbings, hier im speziellen in der Form des Bossings. Der Fall, der vom dem Arbeitsgericht in Nürnberg verhandelt wird – und der prädestiniert dafür ist, durch alle Instanzen zu laufen – ist allein schon wegen der hohen Geldforderung ungewöhnlich. Die bis dahin höchste zugesprochene Summe betrug 500 T€, die ein Versicherungskonzern wegen Diskriminierung einer Angestellten zahlen musste. Der Nürnberger Prozess setzt also neue Maßstäbe.

Schwere Bürde

Mittwoch, 20. Januar 2010

Irgendwie hätte es stutzig machen sollen. Wenn man eine Stelle antreten soll, bei der weder Aufgabenbereich noch Zuständigkeiten oder Kompetenzen geklärt sind, sollte man es vielleicht besser sein lassen. Es hat ein wenig davon, als ob man ohne Kompass im Dschungel ausgesetzt würde und mit einer Machete einen sechsspurigen Highway baldmöglichst fertig stellen soll.

Gebetsmühlenartig hört man den Spruch: Hauptsache Arbeit – eine Aussage, der ich bei der ein oder anderen Arbeitsstelle nicht unbedingt zustimmen möchte, und schon gar nicht, wenn man eine Position antritt, die nicht klar definiert ist.

Bewerbungstraining – Teil 2

Donnerstag, 07. Januar 2010

Was können Sie neben der Erlangung branchenspezifischer Kenntnisse und der Recherche über ihren potenziellen Arbeitgeber noch tun?

Erstens: Üben Sie charmanten Small-Talk! Für diejenigen, die auf einer Party schnell Anknüpfungspunkte mit bis dahin unbekannten Gästen finden, und die sich, obwohl sie niemanden kennen, ganz schnell wohl fühlen, ist die Aufgabe im Jobinterview lösbar. Für diejenigen, die es nicht können, heißt es: ÜBEN! In aller Regel werden Ihrer Interviewer mit allgemeinen Fragen zur Anreise, zum Befinden oder möglicherweise auch zur Gestaltung Ihres letzten Wochenendes beginnen. Jetzt ist es wichtig, vorbereitet zu sein, die richtige Länge der Antwort zu finden und mit freundlichen und inhaltlich einwandfreien Sätzen zu punkten.

Bewerbungstraining – Teil 1

Samstag, 02. Januar 2010

Wie können Sie sich effizient und zielführend auf eine Bewerbung vorbereiten? Wie gehen Sie bestens präpariert in ein Vorstellungsgespräch?

Grau ist alle Theorie. Wenn Sie einen Bewerbungsratgeber lesen oder sich in den einschlägigen Internetforen bewegen, dürfte ihr Trainingseffekt bei nahezu Null liegen. Erstaunlicherweise beginnen alle Ratschläge zur Vorbereitung mit der Anfertigung einer perfekten Bewerbungsmappe, Ihrer Eintrittskarte in ein Auswahlverfahren.