Konfliktgespräche – How to be good!

Man nennt sie Konflikt-, Sondierungs-, oder anlassbezogenes Kritikgespräch. Wenn auf einmal gute Mitarbeiter schlechte Leistungen erbringen, unzuverlässig werden, häufige Kurzerkrankungen auftreten oder sich ihre Kunden beschweren – spätestens dann müssen Sie sich gemeinsam an den Tisch setzen.

Worauf kommt es in díesen Gesprächen an? Wenn Sie wissen möchten, wie es nicht geht, dann schalten Sie mal am Nachmittag in die diversen Doku-Soaps der Privatsender, wenn es ihre Zeit zulässt. Was dort Arbeitnehmern oder Bewerbern von vermeintlichen Experten auf den Kopf zu gesagt wird, gehört in eine auf Quoten zielende Talkshow, aber nicht in die reale Arbeitswelt.

Lautsprecher!

Lautsprecher!

Gefragt ist in erster Linie Fingerspitzengefühl und die richtige Gesprächstechnik sowie eine gründliche Vorbereitung. Fragen Sie sich, warum Ihr Mitarbeiter auf einmal anders als zuvor ist und sich in der inneren Emigration befindet. Verschaffen Sie sich eine genaue Kenntnis der vermeintlich vorgefallenen Dinge und fragen Sie Ihren Arbeitnehmer, ob der Sachverhalt richtig geschildert ist. Fragen Sie nach seiner Auffassung und machen Sie ihre Position klar.

Führen Sie diese Gespräche ohne Zeitdruck und vermeiden Sie Klärungen unmittelbar nach Konfliktsituationen. Ganz entscheidend ist vor allem, dass Sie eine möglichst angenehme Atmosphäre schaffen und das Gespräch nicht mit dem eigentlichen Problem beginnen. Fragen nach dem Befinden – so einfach es klingen mag – bewirken Wunder und öffnen Türen.

Meiner Erfahrung nach ist die sinnvollste Möglichkeit, solche Situationen gar nicht erst entstehen zu lassen, regelmäßige Leistungsbewertungen in Form von Halbjahresgesprächen zwischen Mitarbeiter und Chef durchzuführen, was sich im Übrigen gut und schnell erlernen lässt.

verwandte Artikel:

  1. Sechs Grundsätze in der Mitarbeiterführung
  2. Entspannt durch den Arbeitstag
  3. Schwere Bürde
  4. Perfect disaster
  5. Führungsprinzip: Entspannung

Tags: , , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort