Loyalitätsprinzip

Wenn Sie in einem Jobinterview gefragt werden, wie die jetzige Situation in Ihrer Firma ist – oder ob es in der Vergangenheit schon einmal Schwierigkeiten gegeben hat, dann ist Vorsicht angezeigt. Keinesfalls dürfen Sie jetzt Ihr Herz ausschütten und Interna, vor allem keine negativ behafteteten, preis geben. Loyalität gegenüber Ihren alten Arbeitgebern ist ein durch nichts zu erschütterndes Grundprinzip.

Zugegeben, es ist verlockend. Endlich kann man einmal über Missstände sprechen, darüber referieren, dass die eigenen guten Ideen nicht umgesetzt wurden und der Arbeitgeber wirklich besser daran getan hätte. Und wenn man so richtig schön in Schwung ist, kommt vielleicht auch der ein oder andere Vorgesetzte schlecht weg. Ihr Vorstellungsgespräch ist übrigens an diesem Punkt beendet. Mit absoluter Sicherheit bekommen Sie die Stelle nicht.

Personalentscheider schätzen es gar nicht, wenn Sie schlecht über Ihren alten Arbeitgeber sprechen. Wenn Sie überhaupt Kritik üben wollen, muss dies sehr behutsam und immer unter Wahrung des Respekts und der Wertschätzung geschehen. Wer illoyal in der Vergangenheit war, dürfte dies in aller Regel auch in der Zukunft sein. Und keinen neuen Job bekommen.

verwandte Artikel:

  1. Loyalitätsprinzip
  2. Online-Training
  3. Änglisch …
  4. Durch Authentizität zum Erfolg
  5. Arbeitsverträge – Inhalt und Wirkung Teil 2

Tags: , , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort