Bossing – Eine neue Tendenz?

Es beginnt mit der Verweigerung eines Willkommensgrußes. Man bekommt Arbeiten zugewiesen, die einen permanent unterfordern, dann aber einen riesigen Berg schwierigster Aufträge hingelegt, die man sofort erledigen soll. Man wird nicht zu den obligatorischen Kaffeerunden eingeladen – oder noch schlimmer: ausgeladen. Ich habe neulich eine Seminarankündigung gelesen, in der Mobbing als Auftakt zu einer Lebensveränderung und somit als Chance zu begreifen ist. Nun ja.

Betroffene sehen das ganz anders. Im schlimmsten Fall gehen die wiederholenden Demütigungen vom Vorgesetzten aus, im momentan gültigen Sprachgebrauch nennt man dies “Bossing“.  Abmahnungen wegen Nichtigkeiten, Kündigungsandrohungen, Kündigungen – einhergehend mit schikanösem Verhalten sind die Regel.  Betroffene werden zermürbt, vermeintliche Schlichtungsgespräche zwischen den Parteien helfen nicht, sondern dienen oftmals eher der Bestandsaufnahme, wie fertig der Kollege bereits ist.

Was können Sie tun? Nichts? Abwarten und hoffen? Bloß nicht! Gehen Sie offen mit dem Thema um und holen Sie sich außerbetriebliche Unterstützung durch Ihren Hausarzt, sprechen Sie mit dem Betriebs- oder Personalrat und dem Personalverantwortlichen. Dokumentieren Sie Verstöße und Schikanen und weisen Sie den Arbeitgeber auf seine Fürsorgepflicht hin. Wer Bossing oder Mobbing nicht unterbindet, macht sich unter Umständen schadensersatzpflichtig. Lassen Sie sich zeitnah ein Zwischenzeugnis ausstellen und vergleichen Sie es mit dem letzten. Abweichungen in der Leistungsbewertung wird ein Arbeitgeber kaum begründet bekommen. Die Mutation vom ausgezeichneten Mitarbeiter zum Arbeitnehmer, der seine Aufgaben im Wesentlichen zur allgemeinen Zufriedenheit erledigt hat, wird von Arbeitsgerichten kassiert.

Machen Sie klar, dass Sie arbeiten wollen, sich mit der Firma identifizieren und weiterhin an einer guten und vertrauensvollen Zusammenarbeit interessiert sind. Das Gros der Arbeitgeber wird sich – auch schon zur Wahrung des Betriebsfriedens – mit dem Täter zusammen setzen und eine Klärung herbei führen. Sie müssen nur hartnäckig sein und offensiv mit dem Thema umgehen.

verwandte Artikel:

  1. 2.000.000 Euro!
  2. Führungsprinzip: Entspannung
  3. Mitarbeitergespräche – wann welches?
  4. Sigh no more!
  5. Ermahnung, Abmahnung und Kündigung – Teil 1

Tags: , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort