Mit ‘Betriebsklima’ getaggte Artikel

Sechs Grundsätze in der Mitarbeiterführung

Donnerstag, 14. März 2013

Wie sage ich es meinen Mitarbeitern – und spezieller: Wie sage ich es meinen Mitarbeitern so, dass es gut klingt, gerne umgesetzt wird und nachhaltig ist?

Unsere Empfehlung ist die Wahrung einiger Grundsätze – zum ersten: Aufrichtigkeit! Sagen Sie, was sie sagen dürfen und sagen Sie auch ruhig einmal, wenn Sie etwas nicht sagen dürfen – Ihre Mitarbeiter werden es durchaus zu schätzen wissen, wenn sie wissen, woran sie sind.

Zweitens: Glaubwürdigkeit- Ihre Entscheidungen müssen zeit- und wertbeständig, dabei aber nicht unbedingt populär sein. Und sie müssen für Sie in einem strengeren Maßstab gelten! Drittens: Kooperation! Ihre Vorgesetztenposition ist nicht mit der alleinigen intellektuellen Herrschaft verbunden. – Oder: Wer nicht kooperieren möchte, kann eigentlich seine Anweisungen per eMail geben.

Führungsprinzip: Entspannung

Montag, 09. April 2012

Gute Vorgesetzte sind aktive Zuhörer, die Anregungen aufgreifen, Meinungspluralität – die nicht im Widerspruch zu strategisch-unternehmerischen Interessen steht – zulassen, jederzeit win-win-Situationen anstreben und erreichen und Vereinbarungen Vorgaben immer vorziehen. So weit, so gut. Wäre da nur nicht der Sympathiefaktor, das sprichwörtliche Sich-riechen-können und die Nachhaltigkeit des ersten Eindrucks nicht.

Es ist mühsam. Manchmal möchte man alle Beherrschung von sich lassen und dem Gegenüber sagen, was er eigentlich für eine Flachpfeife ist. Andererseits gibt es einfachere Methoden sich selbst zu diskreditieren.

Perfect disaster

Samstag, 07. April 2012

Es gab Jahre, da kam man, wenn man “perfect” und “disaster” bei Google eingab, automatisch auf die offizielle Homepage eines amerikanischen Präsidenten. Google hat das “Problem” gelöst und nunmehr findet man ausschließlich Treffer, die sich mit Situationen beschäftigen, die man in unserer Sprache schlichtweg als Katastrophe bezeichnen würde.

Perfekte Desaster findet man oft in allen möglichen Gesprächen, die der Job so mit sich bringt: In Vorstellungsgesprächen, Mitarbeitergesprächen, Kritikgesprächen, Meetings oder Jahresgesprächen. Fakt ist, die Beteiligten reden, in aller Regel aber nicht miteinander und schon gar nicht über das gleiche Thema – oder ertappen Sie sich nie bei der Frage: “Worum geht es eigentlich gerade?” Es gibt ganze Bücher über aktives Zuhören, Matching und Kommunikationsstrategien – Ratgeber von A-Z, Internetforen und vermutlich Selbsthilfekreise überhörter und sich unverstanden fühlender Mitarbeiter. Und nun?

Leitgedanke zum Start in das neue Jahr

Sonntag, 01. Januar 2012

Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer … (A.dS.E.)

Come together!

Donnerstag, 14. Oktober 2010

Um es auf den Punkt zu bringen: Es geht um das Häppchen danach. Ganz gleich, ob Sie sich auf einer mehrtägigen Fortbildung, einem Kongress oder in einem Assessment-Center befinden. Der Tag klingt mit einer – mehr oder weniger – ungezwungenen Zusammenkunft aus. Man trifft sich auf ein Glas Bier und Rostbeefröllchen und lässt den Tag Revue passieren …

Stop! Genau das machen Sie besser nicht! Natürlich treffen Sie sich noch nach der Veranstaltung beim obligatorischen Come-together! Diese Zusammenkunft sollten Sie keinesfalls schwänzen. Aber Sie sprechen nicht über die Inhalte des Tages. Sie kennen alle die Langeweiler, die  nachreferieren, kleine Unstimmigkeiten in der Argumentationskette des Referenten vom frühen Nachmittag aufdecken und lange Monologe über ähnliche Begebenheiten in der eigenen Firma zum – nun, ja – Besten geben.

Loyalitätsprinzip

Sonntag, 05. September 2010

Wenn Sie in einem Jobinterview gefragt werden, wie die jetzige Situation in Ihrer Firma ist – oder ob es in der Vergangenheit schon einmal Schwierigkeiten gegeben hat, dann ist Vorsicht angezeigt. Keinesfalls dürfen Sie jetzt Ihr Herz ausschütten und Interna, vor allem keine negativ behafteteten, preis geben. Loyalität gegenüber Ihren alten Arbeitgebern ist ein durch nichts zu erschütterndes Grundprinzip.

Zugegeben, es ist verlockend. Endlich kann man einmal über Missstände sprechen, darüber referieren, dass die eigenen guten Ideen nicht umgesetzt wurden und der Arbeitgeber wirklich besser daran getan hätte. Und wenn man so richtig schön in Schwung ist, kommt vielleicht auch der ein oder andere Vorgesetzte schlecht weg. Ihr Vorstellungsgespräch ist übrigens an diesem Punkt beendet. Mit absoluter Sicherheit bekommen Sie die Stelle nicht.